Mieterverein Bochum - Nr. 69

Mieterforum III / 2022 4 ::: Internes Das neue Mieterlexikon, Ausgabe 2022/2023 Das Standardwerk für Mieter:innen – komplett aktualisiert! Seit Jahrzehnten ist das Mieterlexikon des Deutschen Mieterbundes das zuverlässige, umfassende und immer aktuelle Nachschlagewerk für Fachleute und Laien. Die Neuausgabe 2022/2023 berücksichtigt die zahlreichen gesetzlichen Änderungen und Gerichtsurteile seit der letzten Auflage und bringt Sie auf den neuesten Stand. Die Mietrechtsexperten des Deutschen Mieterbundes beantworten präzise und nachvollziehbar die wichtigen Fragen rund um die Miete und das Wohnen: – Betriebskosten – Schönheitsreparaturen – Mietkaution – Kündigungsschutz und Eigenbedarf – Mieterhöhung und Mietpreisbremse – Wohnungsmängel und Mietminderung – Modernisierung und vieles mehr Weit über 2000 Hinweise auf Gerichtsentscheidungen! Für 16 € erhältlich in unseren Geschäftsstellen. In der Praxis sind in den vergangenen Jahren vielfältige neue Formen der Kooperation von Politik, Verwaltung und betroffenen Bürger:innen entstanden, die über ein bloßes Abfragen von Bürgermeinungen weit hinausgehen. Ein vielfach benutzter Begriff dafür ist „Koproduktion“. Gemeint ist damit, dass auch Bürger:innen von der Idee eines Projekts bis zur Umsetzung mitwirken und dabei besondere Rollen einnehmen. Über die einmalige Einbindung hinaus können sie so als konkret Betroffene mit spezifischem Wissen und ehrenamtlichem Engagement eigene Impulse setzen. Dieses Konzept der koproduktiven Beteiligung wird der Stadtforscher Stephan Willinger vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- Einladung Von der Bürgerbeteiligung zur Koproduktion Die Forderung nach neuen Formen der Bürgerbeteiligung wird in Bochum im Zusammenhang mit Stadtumbauprojekten, der Schließung von Schwimmbädern oder der Neuausweisung von Bauflächen immer größer. Auch seit dem Erscheinen der Neuen Leipzig Charta „Die transformative Kraft der Städte“, dem Leitdokument für eine zeitgemäße Stadtpolitik, wird der Beteiligung eine wichtige Aufgabe beigemessen. und Raumforschung in Bonn vorstellen und mit konkreten Beispielen aus der kommunalen Praxis erläutern. Im Anschluss an seinen Vortrag wird Zeit zur Diskussion sein, ob zukünftige Stadtentwicklungsprojekte auch in Bochum von diesem koproduktiven Ansatz lernen können. Wann? Donnerstag, 29. September, 18 Uhr Wo? Kofabrik (Stühmeierstraße 33) Referent: Stephan Willinger (Stadtforscher am Bundesinstitut für Bau-, Stadt-und Raumforschung - BBSR) Eintritt: frei Veranstalter:innen: Bündnis Gutes Wohnen für Bochum, VHS, Mieterverein

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=